Von Stereolab ist Laetitia Sadier geblieben

Nach ihrem Bandprojekt „Nomade“, können wir sie nun allein, ein wenig traurig aber auch wirklich beflügelnd erleben.

Laetitia Sadier stand für Stereolab, ebenso wie Tim Gane. Doch Tim ist nicht mehr und so hatte sich Madame Sadier bereits vor zwei Jahren mit ihrem Bandprojekt „Nomade“ frei geschwommen. Jetzt wagte sie sich noch einen Schritt weiter und präsentiert uns ihr erstes Soloalbum mit dem vieldeutigen Titel „The Trip“.

Laetitia Sadier: The Trip, Label: Drag City (rough trade)

Laetitia Sadier: The Trip, Label: Drag City (rough trade)

Erklingen die ersten Töne, denken wir an die alten Zeiten. Doch dann kommt Sound, der ganz neu, ganz unbekannt, ganz Laetitia Sadier ist. Vielleicht musste sie selbst erst reifen, um ihren Sound zu finden und sich auch alleine einen Platz im Indie-Rock-Himmel zu sichern. Wenn sie hier mal nicht leicht und fliegend klingt, sondern melancholisch, liegt das daran, dass sie mit ihrer Musik, den Tod ihrer Schwester Noelle verarbeitet und uns daran teilhaben lässt. Das ist mutig und für uns gut zu wissen.

“The Trip“ ist eine gelungene Soloreise. Laetitia Sadiers kommt als Singer-Songwriterin pur und unverschnörkelt rüber und bezaubert uns, weil sie ist, wie sie ist, wie sie ist, wie sie ist.
Hört mal rein und kauft Euch die Platte!

Viel Spaß
TS

(550 Posts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.