Unerwünscht

Drei ehemalige Flüchtlingskinder aus dem Iran kämpfen um Integration in Deutschland, stehen mehrfach auf der Abschiebeliste, dürfen schließlich bleiben und studieren und wollen jetzt nicht zu Vorzeige-Migranten des Staates gemacht werden. Sie schreiben ein Buch.

Unerwünscht - Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte

Unerwünscht – Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte, Bloomsbury Verlag Berlin, 2012

„Unerwünscht: Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte“, so der Titel der Geschichte, die Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam erlebten und jetzt erzählen. Sie wollen damit, mit dem Mythos aufräumen, dass es in Deutschland jeder schaffen kann und sie wollen keine so genannten „Vorzeigemigranten“ genannt werden und sich nicht für die Zwecke des Staates instrumentalisieren lassen.

Nach der Flucht aus dem Iran 1996 kommen sie in ein Land, in dem ihnen und ihrer Mutter zwar nach jahrelangen Mühen politisches Asyl gewehrt wird, aber ansonsten nichts erleichtert wird im Leben. Die Familie hat den unbedingte Willen in diesem neuen Land zur Ruhe zu kommen, zu leben wie alle anderen – also ein Teil Deutschlands zu werden.
Sie hausten Jahre in Flüchtlingsbaracken, versuchten, Briefe der Behörden und Gerichte zu verstehen. Mehrfach sollten sie abgeschoben werden, der Antrag um Asyl immer wieder angelehnt, bis die Mutter in ihrer Verzweiflung keinen Ausweg mehr sehen kann und einen Selbstmordversuch überlebt.

Die drei Brüder und ihre Mutter versuchen alles, um nicht in den Iran zurückzumüssen und beschützt in Deutschland bleiben zu können. Doch sie bleiben nur geduldet und das heißt, zwar das die Jungs zur Schule gehen dürfen, die Mutter aber weder arbeiten, noch eine Berufsausbildung erlernen darf. Die drei Jungs büffeln fleißig für die Schule, versuchen alles, was in ihrer Macht steht, um das – ihnen durch das System – anhaftende Stigma loszuwerden. Einfach haben sie es in keinem Fall, geschenkt bekommen sie nichts. Im Gegenteil – sie müssen überall noch eine Schippe mehr drauf legen, als andere. Pauschalisierend sind die Lehrer nicht gewillt sie von der Hauptschule auf das Gymnasium gehen zu lassen, doch sie erkämpfen sich durch viel Fleiß auch das, machen schließlich ein Einserabitur und gehen an die Uni studieren.

Jetzt, Anfang 2012 bekamen sie 16 Jahre nach ihrer Ankunft in diesem Land endlich die deutsche Staatsbürgerschaft. Sie ist das Ende der aufwühlenden Odyssee einer Familie, die hart darum kämpft endlich ankommen zu dürfen.

Lesen!

„Unerwünscht: Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte“
Masoud Sadinam, Milad Sadinam, Mojtaba Sadinam
Verlag Bloomsbury Berlin, 2012
ISBN-10: 3827010799
ISBN-13: 978-3827010797

(550 Posts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.