Thomas Ruff – Fotografie

Im Haus der Kunst in München, könnt Ihr derzeit von 1979 bis ins Jahr 2011, in chronologischer Folge, in das bisherige Schaffen des Fotografen Thomas Ruff eintauchen.

Als Schüler von Bernd und Hilla Becher, musste sich der Fotograf erst aus der klar komponierten, strengen Welt lösen und seinen eigenen Weg finden. So gibt es am Anfang in den 1980er Jahren noch eine Serie von Interieurs. Kurz darauf zeigt er bestens ausgeleuchtete Portraits seiner Freunde. Ausdruckslos und pur, kaum Interpretation zulassen. Und in einer Zeit, in der die Retusche nicht üblich – gar verwerflich – war arbeitet er bereits mit den Möglichkeiten von Bildbearbeitungsprogrammen und experimentiert. Digitale Bilder aus dem Netz, überarbeitet er und macht sie zu Kunst. Aktuell surft er über die Seiten der NASA und beschäftigt sich mit Bildern des Universums, mit Aufnahmen von Oberflächen des Mars.

Unsere Wahrnehmung hat sich ebenso geändert, wie seine Arbeit. Das ist spannend und es lohnt sich in jedem Fall, bei einem Blick auf die Entstehungsjahre daran zu denken, was uns als Betrachter in dieser Zeit beschäftigte und für uns damals gewöhnlich oder ungewöhnlich war.
Sehenswert!

Thomas Ruff
Ausstellung 17.02.12 – 20.05.12
Haus der Kunst München

(550 Posts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.