temporäre Einschußlöcher

Das Berliner Architekturbüro Magma, konnte sich bei diesem Neubau einer olympischen und paralympischen Schießsporthalle im Londoner Stadtteil Woolwich sehr schön austoben. Die Spiele können kommen. Seht selbst.

Schießsporthalle für die olympischen Spiele in London von magma architects, Bild: J.L. Diehl

Für die Wettkämpfe im zehn, 25 und 50 Meter Sportschießen galt es geeignete Hallen auf dem Übungsplatz der historischen Royal Artillery Barracks zu planen und zu bauen. Im Vordergrund standen dabei Nachhaltigkeit und Mobilität. Denn London forciert grüne Spiele.

Entstanden ist ein Ensemble aus drei fröhlich anmutenden temporären Gebäuden. Eines davon ist eine tatsächlich geschlossene Halle und bietet nicht nur für die Wettkämpfe, sondern auch für rund 2200 Zuschauer Platz. Die beiden anderen Hallen sind entlang der Schusslinie nach außen geöffnet.

Nur durch ihre Anordnung und Ausmaße korrespondieren sie mit den historischen Bestandsgebäuden der Royal Artillery, denn die moderne Fassade ist eine leicht wirkende weiße Membranfassade aus PVC, die durch runde Aussparungen – beinahe wie überdimensionierte Einschusslöcher – in Pink verspielt und fröhlich wirkt. Aufgehängt ist sie auf einer Stahlkonstruktion in Modulform, sodass die Hallen mobil bleiben und für kommende Wettkämpfe auch an anderen Orten genutzt werden können.

Mehr Bilder gibts bei Magma direkt.

(550 Posts)

One thought on “temporäre Einschußlöcher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.