Computerspiel

Tetris inspiriert

Fortschritt und Technik gaben den Künsten schon immer Inspiration. Und jeder weiß, wir befinden uns gerade im digitalen Zeitalter. Also schauen wir uns doch mal um, wo und wie wir das legendäre Computerspiel Tetris wieder finden.

Technik, die begeistert

Um 1900 war es die industrielle Revolution, die die Menschen schaudern und erschrecken ließ. Viele hatten Angst vor Maschinen, andere nutzten die neuen Möglichkeiten von Anfang an. Heute können wir uns ein Leben ohne Maschinen gar nicht mehr vorstellen. Wahrscheinlich würde es auch gar nicht funktionieren. Wir wären hilflos.

Digital total

In einer ganz ähnlichen Situation befinden wir uns seit dem 20. Jahrhundert. Nur geht es diesmal um die digitale Revolution, die von vielen ebenso skeptisch und angstvoll betrachtet wird, wie einst die industrielle Revolution. Und auch hier gab es von Anfang an Menschen, die diese neue Errungenschaft zu nutzen wussten.

Wie die industrielle Revolution sich in alle Lebensbereiche, auf alle Künste auswirkte, so wirkt sich auch das Digitale auf alle Lebensbereiche und damit auf alle Künste aus. Vorneweg die Musik, die Malerei, die Fotografie, die Architektur, das Design. Und auch jetzt können wir uns ein Leben ohne Digitalität nicht mehr vorstellen, auch jetzt würde es wahrscheinlich gar nicht funktionieren und auch jetzt wären wir hilflos.

War die Inspiration durch das Digitale noch in den 80ern und 90ern des letzten Jahrhunderts ein Versuch, ein Experiment, ist es jetzt Ziel gerichtet, sogar nötig und damit etabliert. Aktuelle Architektur und Design sind ohne den digitalen Entwurf kaum vorstellbar. Weil das Spektrum des Digitalen unüberschaubar zu sein scheint konzentrieren wir uns hier nur auf die Inspiration die das Computerspiel Tetris liefert.

Tetris als Inspiration für Kunst, Architektur und Design

Tetris ist ein Computerspiel, bei dem verschiedene Kuben so ineinander gepuzzelt werden sollen, dass kein Leerraum entsteht. Entwickelt wurde es vom russischen Programmierer Alexei Paschitnow und lief zuerst auf einem so genannten Elektronika-60-Rechner. Die meisten kennen es jedoch als Spiel auf der tragbaren Spielekonsole Gameboy von Nintendo, die 1989 auf den Markt kam. Tetris war das Spiel, das beim Kauf eines Gameboys zu Anfang bereits dabei war. In der Dreidimensionalen Form gibt es Tetris seit 2000. Natürlich kann man Tetris mittlerweile auch online spielen.

Tetris in der Kunst

Antony Gormley schuf ein Kunstwerk namens Habitat, also Lebensraum. Es steht auf dem Freigelände des Museums in Rasmuson, Alaska und soll eine Schnittstelle zwischen Stadt und Museum sein. Seine Gestalt erinnert an Tetris 3D.

Tetris in der Architektur

BAR-Architekten aus Berlin ließen sich bei ihrem Entwurf für ein Wohn- und Geschäftshaus am Prenzlauer Berg ganz offensichtlich auch von Tetris inspirieren. Das Haus entstand in einer Baulücke, bei der die Höhe eher ausgenutzt werden konnte, als die Grundfläche. Sieben Etagen, galt es geschickt zu planen. Die einzelnen Module lassen sich wie Tetris-Bausteine ineinander schachteln und bieten so eine sehr hohe Flexibilität in der Nutzung.

Tetris im Design

Vielfach ist das digitale Würfel-Puzzle Tetris für die Designer inspirierend. Die enorme Flexibilität durch die Modularität passt zu unserem heutigen rastlosen, sich stetig wandelnden  Leben und Wohnen. Hier sei die Idee des brasilianischen Designers Diego Silvério hervorgehoben. Welcher Raum auch immer, die Möbel passen sich an, bieten zahlreiche Möglichkeiten, sind zeitlos schön, und funktional. Auch Fliesen gibt es im Tetris-Style.

Es gäbe noch weitaus mehr Beispiele, um die Inspiration durch das Computerspiel zu zeigen, aber viel spannender ist es im eigenen Umfeld danach Ausschau zu halten. Wie viel Tetris ist um dich herum?

TS