Kein Wintersport in der Innenstadt

Nicht nur in den alpinen Skigebieten rund um München schaut man erwartungsvoll in den Himmel. Auch in der City bleiben die sonst beliebten Wintersport-Spots weiterhin leer. Trotz einer leichten Kältewelle ist es für Wintersport in der Innenstadt noch viel zu warm.

München ist seit Jahren ein beliebter Urlaubsort, der auch in der Wintersaison seine Besucherzahlen erreicht. Dieses Jahr schwächelt es allerdings etwas, da der Winter offenbar lieber selber Urlaub macht. Die Seen im Westpark zeigen statt Schlittschuhläufern Enten, die sich über mildes Wetter freuen und auch Riemer See, Ostparksee, Lerchenauer See und all die anderen Gewässer, die sonst als Schlittschuhrevier genutzt werden können, eignen sich nicht zum Eislaufen. Das Münchner Baureferat musste bislang keinen einzigen See auf seine Befahrbarkeit prüfen.

Umso mehr freuen sich zur Zeit die Wintersporthallen wie das Städtische Eissportzentrum in der Staudingerstraße. Bis spät in den Abend lassen sich hier noch die Runden auf dem Eis drehen. Und natürlich findet auch das Eis- und Funsportzentrum West in der Agnes-Bernauer-Straße Zuspruch. Im Prinzregentenstadion wird das ganze noch mit Musik und Flutlicht unterstrichen und in Kombination mit der Sauna bietet sich hier das wohl umfassendste Programm der Innenstadt für Wintersport im weitesten Sinne. Eiskunstlauf, Eistanz, Eishockey sowie Short-Track Wettrennen gibt es hingegen im Olympiapark, wo ab Februar auch der Kinoerfolg „Ice Age“ live auf die Bühne kommt.

Wem das alles nicht zusagt, der sollte es vorerst mit einem Kontrastprogramm versuchen. Denn wenn der Winter nicht kühler wird, muss man sich selbst eben mehr Feuer machen. Nach einem Spaziergang durch den Botanischen Garten mit seinen tropischen Hallen, in denen Orchideen blühen und Schmetterlinge das heiße Klima genießen; empfindet man den milden Winter ganz sicher als etwas fröstelnder, als bislang. Schneller als man sich versieht ist der Winter dann auch schon vorbei, dann gilt es wieder an den letzten Schneereserven festzuhalten.

Ansonsten bleibt den Freeridern, Snowboardern, Skifahrern, Rodlern und Langläufern wohl nichts anderes übrig, als darauf zu warten, dass der Winter seinem Amt doch noch nachkommt. Sicher strömen dann auch wieder mehr Touristen in die Stadt, welche die billigen Flüge von und nach München schätzen. Denn sobald der Schnee liegt locken nicht nur die Skigebiete nahe München, sondern auch die Rodelwiesen im Olympiapark, auf dem ehemaligen Ziegeleigelände der Aubinger Lohe oder am Neuhofener Berg.

(54 Posts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.