Impressionen von der Buchmesse

Was wir alles auf unserer Buchmesse-Tour so entdeckt haben, möchten wir Euch natürlich nicht vorenthalten:

Ken Follet - Winter der Welt, Bastei Lübbe, 2012

Ken Follet – Winter der Welt, Bastei Lübbe, 2012, Foto: Joachim Seyffert

Ken Follett
Der Bestsellerautor Ken Follett (bekannt durch seine Erfolgsromane “ Die Säulen der Erde“ und Die Tore der Welt“, die im Mittelalter spielen) stellte sein neues Werk „Winter der Welt“ vor und erläuterte auf dem „Blauen Sofa“ der Buchmesse, worum es ihm dabei ging.

Es handelt sich um den 2. Teil seiner Trilogie über das 20. Jahrhundert. Während der erste Band „Sturz der Titanen“ die Zeit des 1. Weltkrieges aus der Sicht von 5 Familien (als Zeitzeugen) aus England, Wales, Deutschland, Russland und Amerika beschreibt, erzählt der zweite Band vom Spanischen Bürgerkrieg und dem Zweiten Weltkrieg. Die Schicksale der Familien beziehungsweise deren Nachkommen werden weitererzählt.

Von den Lesern des ersten Bandes, die von der Art Folletts, gut recherchierte Zusammenhänge geschichtlicher und sozialer Entwicklungen anhand von Menschenschicksalen darzustellen, begeistert sind, wurde dieser Band sehnlichst erwartet.

Follett erzählte, dass er bereits 150 Seiten des dritten Bandes mit dem Titel „Rand der Ewigkeit“  geschrieben habe. Im September 2014 soll die deutsche Ausgabe erscheinen. Dieser letzte Teil soll mit dem Bau der Mauer  beginnen.

Wir freuen uns darauf und können die Trilogie insgesamt besonders jenen empfehlen, die ansonsten Geschichte etwas trocken finden.

Comics
Comics sind nach wie vor sehr erfolgreich und nehmen auch auf der Buchmesse einen separaten Raum ein, wo sich die Verlage dieses speziellen Genres mit ihren Angeboten präsentieren. Klassiker unter den Comics für Kinder und Erwachsene wie „Perry Rhodan „mit seinen unzähligen Weltraumabenteuern oder dem bereits in den 1930er Jahren erstmalig erschienen Ritterepos „Prinz Eisenherz“ gibt es immer noch und werden ständig neu aufgelegt und zum Teil auch fortgeführt. Breiten Raum nehmen auch die seit einigen Jahren erfolgreichen Comics aus Japan ein. Mangas haben viele Fans an.

Wie wir erfahren konnten, gibt es die meisten Comics auch als eBook. Diese optische Möglichkeit mit dem iPad oder einem guten eBook-Reader Comics in Farbe anzuschauen und eventuell Teile größer zu zoomen ist geradezu ideal für das Genre Comic.

eBook oder iPad
Auf dem Buchmarkt in Deutschland tun sich eBooks weiterhin schwer, da viele Leser lieber das handfeste Buch bevorzugen. Lediglich bei Vielreisenden sind eBooks (oder iPads) als Möglichkeit viel Lesestoff auf kleinstem Raum mit zuführen beliebt. Dennoch sind sie auf der Buchmesse wieder ein wichtiges Thema. Amazon präsentiert z.B. eine Leihbücherei für eBooks und viele Händler zeigen ihre neuesten Geräte.
Praktisch an jedem Stand sind iPads oder andere eBookreader aufgebaut um, zu demonstrieren, dass man die Bücher dieses Verlages auch elektronisch konsumieren kann. Ihr könnt es ja mal ausprobieren.

JS

(2 Posts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.