Hamburgs Klimaziele

Ein Maßnahmen-Mix macht möglich, dass die Ziele zur Senkung des CO2 Ausstoßes in der Hansestadt erreicht werden können. Alle müssen mitmachen und jetzt anfangen.

Hamburgs Klimaschutz Masterplan

Wohl keine Stadt hat so ehrgeizige Ziele wie Hamburg. Bis 2020 soll der CO2 Ausstoß um 40 Prozent und bis 2050 um 80 Prozent reduziert werden. Nicht nur Klimaschützer wird das freuen. Nun stellt die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt im Rahmen der Reihe „Stadt im Dialog“ ein Gutachten mit dem Maßnahmen-Mix zum Masterplan Klimaschutz vor.

Einige Maßnahmen laufen bereits, andere werden neu gestartet. Dazu gehören der Umstieg auf erneuerbare Energien, also eine Abkehr von Atomkraft. Die Fernwärmeversorgung soll so CO2-arm wie möglich gemacht werden. Um dann möglichst wenig dieser Fernwärme zu benötigen, gehört es natürlich dazu die Gebäude energetisch zu sanieren. Außerdem setzen die Verantwortlichen auf eine effizientere Mobilität, also den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel – angesichts des Parkplatzmangels und der verstopften Straßen, keine schlechte Idee. Radler bekommen mehr Wege und der Güterverkehr wechselt auf die Schiene.

Damit ist der dickste Batzen an CO2-Ausstoß schon mal angegangen. Bei der Minderung der restlichen Tonnen CO2 sind vor allem die Bürger gefragt. Hier gilt es ein gesteigertes Bewusstsein im Alltag für den Klimaschutz zu haben. Geräte, Fahrzeuge, Konsum, Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Urlaub – überall sollen die Hamburger das Erreichen der Ziele beachten. Wenn alle an einem Strang ziehen, könnten sie es schaffen, müssen aber jetzt anfangen.

Mehr über den Hamburger Klima-Masterplan, Beratung, Tipps und Tricks könnt Ihr auf der Hamburger Klimaseite nachlesen. Hier erfahrt Ihr auch von einigen beispielhaften Aktionen.

TS

(550 Posts)