Hallo Welt!

Max Herre ist wieder da. Drei Jahre lang war es um ihn still geworden. Als wäre nichts gewesen, knüpft er jetzt mit dem neuen Album an seinen typischen Style an, jedoch nicht ohne sich weiter zu entwickeln, seinen Kopf zu drehen. Mit unverwechselbar weicher Stimme textet er nachdenklich, philosophisch, sehnsuchtsvoll und kritisch was in seiner und unserer Welt passiert, was ihn umtreibt und bewegt.

Max Herre - Hallo Welt!

Max Herre – Hallo Welt!

In „Berlin-Tel Aviv“ erzählt er von einer Geschichte der Flucht aus der Hauptstadt eines angstmachenden Deutschlands auf den Hügel des Frühlings – Tel Aviv – und findet wirklich schöne Worte. Ebenso bei „DuDuDu“, wo er beweist, dass es manchmal halt echt nicht einfach ist im Leben und der Liebe, denn dafür gibt es ja noch nicht einmal einen Führerschein. „Ich hab nie geglaubt, dass wir’s einfach hätten / Das Leben kommt nicht mit ’nem Beipackzettel / Manche Wogen lassen sich nicht einfach glätten / Es heißt, Wärme entsteht an Reibungsflächen / Und es ist nie vorbei bis es vorbei ist, du hast mein Versprechen“…aber er sagt auch: „alles was ich am Ende such bist du.“ So ist es und so lehrt er uns, jeder weiß, wie er es meint: „Vielleicht kann man nicht immer gewinnen / Doch wie man verliert, kann jeder selber bestimmen.“
Von Geschichte, Liebe und Leben, geht es weiter zur Politik und da feuert er mit „Jeder Tag zu viel“ eine ordentliche Gesellschaftskritik raus: „Jeden Tag opfern wir die Zukunft für die Gegenwart / Dekadente Lebensart!“ Und weiter in dieser Thematik geht es gemeinsam mit Samy Deluxe – eine gelungene Partie mit einem Zitat an Ton, Steine, Scherben: „Rausgucken, aufmucken, laut diesen Sound pumpen / Alte Welt, neuer Traum – einstürzen neubauen / Und mach kaputt was dich kaputt macht / Mach kaputt was dich kaputt macht. Das sitzt wie angegossen.

Weitere Freunde im „Hallo Welt!“-Freundeskreis von Max Herre sind zum Beispiel Sophie Hunger in „Berlin-Tel Aviv“, Orsons-Mitglied Tua ist bei „Solang“ mit am Start, denn dieser Track spricht von der Straße. Sogar Cro und Clueso sind dabei und natürlich geht es da nicht ohne Mädels, denn der Track heisst „Fühlt Sich Wie Fliegen An“ und handelt vom Flirten und Verliebtsein, von der rosa Brille und wie schön und leicht plötzlich alles ist. Mit Phillip Poisel geht es wiederum ums Leben auf „Wolke7“, das auch mal zum Albtraum werden kann. Das Album schließt mit einer Erklärung dazu was „Rap ist“, vielleicht weil es grad in ist, vielleicht weil er eben genau da einen gemeinsamen Nenner mit Megaloh gefunden hat, wer weiß. Einfach mal auf den Punkt bringen: „Rap ist ein energetisches Ding und wenn jemand diese Energie hat, dann macht das auch Spaß.“

Hört mal rein. „Hallo Welt!“ ist echt Max Herre, wie wir ihn kennen und gerne hören – kritisch optimistisch, nachdenklich, authentisch und voller Sehnsucht, Hoffnung und Aufbruch.

Und zum Schluss noch ein schöner Hallo Welt Trailer bei tape tv

(550 Posts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.