Das Ende verwackelter Actionbilder

Action-Cam- und Smartphone-Filme sind kaum mehr wegzudenken, weder bei Amateuren noch bei Profis . Einziges Problem: Die Bilder sind verwackelt und mußten entweder kompliziert entwackelt werden, oder sie blieben einfach so, um den Actioncharacter noch zu verstärken.
Wer ca. 180 Euro in die Hand nimmt, hat das nun ein Ende, denn das LUUV ist ab September 2014 im  Handel erhältlich – wenn das Finanzierungsziel erreicht wird.

Das LUUV ist keine Hupe, sondern ein kompaktes Schwebestativ, das sich intuitiv bedienen und einfach an die Kamera clicken läßt. Es ist flexibel für unterschiedliche Kameramodelle einsetzbar, individuell für die Balance zu justieren, benötigt keine zusätzliche Technik und ist damit auch bei fieser Witterung zuverlässig zu nutzen. Das Gehäuse wird aus einem 3D-Drucker erstellt und auch daher sind die Kosten relativ gering.

Eckdaten zum LUUV:
Maße: 25 cm hoch, 9 cm breitEigengewicht: 300 Gramm
Material: Stahl, Aluminium und Polyamid PA2200

Die Idee ist wie immer direkt aus der Praxis auf’s Papier und in die Entwicklung gekommen. Vater dieser guten Sache ist Felix Kochbeck aus Berlin, der nach 8 Jahren verwackelten Actionbildern nach einer Lösung suchte und das LUUV nun gemeinsam mit Friedrich Paul-Spielhagen, Tobias Gerhardt und Tim Kirchner umgesetzt hat.

Auf der Crowdfunding Plattform indiegogo ist – dank vieler Unterstützer – mittlerweile über die Hälfte des Finanzierungsziel Ziels erreicht.

Eine ziemlich coole Sache – fast schon revolutionär ; ) Das muss man unterstützen!

(550 Posts)

One thought on “Das Ende verwackelter Actionbilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.