Bolschoi Theater

Nun wurde es nach sechsjähriger Sanierung endlich wiedereröffnet. Das Moskauer Bolschoi Theater, im Stil des russischen Klassizismus erbaut, war stark heruntergekommen und es schien, als sei seit der Zarenzeit nicht mehr in das Haus investiert worden. Und das, obwohl es doch als eine Art Nationalheiligtum gilt.

Bolschoi Theater Moskau

Bolschoi Theater Moskau, www.bolshoi.ru

So dauerte es auch runde sechs Jahre und kostete eine halbe Milliarde Euro, um Details wieder freizulegen, zu rekonstruieren und kostbare Ausstattung herbeizuschaffen. Beinahe so, wie es der italienische Architekt Alberto Camillo Cavos nach einem Brand 1853 ausstattete und veredelte.

Am 28. Oktober konnte das Haus mit einer großen Gala – die eher wie ein Staatsakt schien – wiedereröffnet werden. Endlich können im Glanz des beeindruckenden Hauses, Theater, Oper und Ballett wieder gebührend zur Geltung kommen, wie erstmals 1776, bzw. 1780 am heutigen Standort.
Der Regisseur des Hauses ist Dmitri Tschernjakow und er bot einiges auf, um die bei der Wiedereröffnung zu überraschen. Wir würden uns freuen, wenn er dies auch im normalen Betrieb fortsetzt. Das würde dann frischem Wind im neuen, alten Haus bedeuten und so was tut der Metropole Moskau sicher gut. Eine gesunde Mischung aus Tradition und Zukunft.

Der nächste Besuch in Moskau sollte unbedingt einen Abstecher in das Bolschoi-Theater vorsehen.

 

Bolschoi Theater

Nun wurde es nach sechsjähriger Sanierung endlich wiedereröffnet.

Das Moskauer Bolschoi Theater, im Stil des russischen Klassizismus erbaut, war stark heruntergekommen und es schien, als sei seit der Zarenzeit nicht mehr in das Haus investiert worden. Und das, obwohl es doch als eine Art Nationalheiligtum gilt.

So dauerte es auch runde sechs Jahre und kostete eine halbe Milliarde Euro, um Details wieder freizulegen, zu rekonstruieren und kostbare Ausstattung herbeizuschaffen. Beinahe so, wie es der italienische Architekt Alberto Camillo Cavos nach einem Brand 1853 ausstattete und veredelte.

Am 28. Oktober konnte das Haus mit einer großen Gala – die eher wie ein Staatsakt schien – wiedereröffnet werden. Endlich können im Glanz des beeindruckenden Hauses, Theater, Oper und Ballett wieder gebührend zur Geltung kommen, wie erstmals 1776, bzw. 1780 am heutigen Standort.

Der Regisseur des Hauses ist Dmitri Tschernjakow und er bot einiges auf, um die bei der Wiedereröffnung zu überraschen. Wir würden uns freuen, wenn er dies auch im normalen Betrieb fortsetzt. Das würde dann frischem Wind im neuen, alten Haus bedeuten und so was tut der Metropole Moskau sicher gut. Eine gesunde Mischung aus Tradition und Zukunft.

Der nächste Besuch in Moskau sollte unbedingt einen Abstecher in das Bolschoi-Theater vorsehen.

(550 Posts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.